Luino

=> Lombardei

Statue
Gasse
Bar Centrale
Bei Deutschen, Holländern und Schweizern beliebter Ferienort am schönen Lago Maggiore. Der Ort liegt nur einen Steinwurf von der schweizer Grenze entfernt. Sehenswürdigkeiten gibt es eigentlich keine, wenn man von dem riesigen, jeden Mittwoch stattfindenden, Markt absieht.
Den musste ich als Kind mehrmals mit meinen Eltern abklappern, wurde neu eingekleidet und bekam auch mal eines der tollen Bburago-Automodelle geschenkt. Für mich, der sich als Kind für Italien reichlich wenig interessierte - Hauptsache Wasser und Strand, wo sich dies befand, war egal - war neues Spielzeug sicherlich einer der Höhepunkte eines Urlaubs.

Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich die tägliche Portion Eis. Abends ging es meistens in den Vorort Germignaga oder direkt nach Luino (wir wohnten in einer holländischen Feriensiedlung oberhalb von Luino) zur passeggiata - für ein Kind nur erträglich, wenn es auch Eis gab!
Es geschah auch in Germignaga, dass mir eines Abends, während wir eine Vorführung von Artisten anschauten, eine Taube auf den Kopf kackte....

Die Strände rund um Luino sind eher schmal und steinig - hat für uns Kinder aber kein Problem dargestellt. Immerhin habe ich dort schwimmen gelernt.

Die gegenüberliegende Hälfte des Sees, welche zum Piemont gehört, ist deutlich sehenswerter als die lombardische Osthälfte. Daher sprechen die Italiener auch von der "mageren" (lombardischer Teil) und der "fetten Seite" (piemontesischer Teil) des Sees. Man kann den See ohne große Probleme mit dem Auto umrunden oder ab Laveno die Autofähre nehmen. Weitere Fähren fahren jeden größeren Ort an.